Bled

Bled

Bled ist ein Ort, den wohl jeder Slowenienreisende besucht. Das spürt man auch auf dem Campingplatz direkt am See. Es herrscht ein ständiges Kommen und Gehen. Aber es lohnt sich hier halt zu machen. Rundum Berge, in der Mitte der See mit der kleinen Insel, auf der gerade eine Kirche Platz hat. Hoch oben über dem See thront das Wahrzeichen dieser Gegend, die Burg.

Wanderfreunde haben die Berge nebenan, Badefreunde den See vor der Nase und Radfahrer können das eine mit dem anderen verbinden. Dazu können Ruderboote gemietet werden, um die kleine Insel anzusteuern. Wer dafür zu faul ist, kann sich dahin mit den hier typischen Booten rudern lassen. Rund um den See sind es 6 km, die auch mit Kindern kein Problem darstellen. Zumal man unterwegs fast überall Badepausen einlegen kann. Im Ort selbst konnte ich allerdings nichts entdecken, was mich zum längeren Verweilen eingeladen hätte.

Um die Burg zu besuchen, muss man nicht Auto oder Bus benutzen. Waldwege führen etwas steil, aber recht bequem nach oben (wenn man halbwegs gut zu Fuß ist). Von oben hat man eine herrliche Sicht über den See. Die Burg selbst ist Durchschnitt.

Der Campingplatz ist nicht gerade billig, aber das Gelände ist gepflegt und die sanitären Anlage sehr sauber. Wohnmobilisten, die hier nur ein Nacht bleiben möchten, können für 10 € ab 20 Uhr auf dem Parkplatz unmittelbar daneben stehen bleiben. An heißen Tagen wird dort aber erst sehr spät ein Plätzchen frei, da der Platz auch von Tages-Badegästen genutzt wird.

Ein Hingucker sind die an den Berg gebauten Mietbungalows.